News Kreisgruppe Donnersberg e.V.

Einladung zur Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Donnersberg e.V.: 

Am Samstag, den 21.04.2018, 19.00 Uhr, in der Gemeindehalle in 67725 Börrstadt

Tagesordnung:

1. Begrüßung und Totenehrungen
2. Grußworte
3. Jahresrückblick des Kreisgruppenvorsitzenden
4. Bericht des Kreisjagdmeisters
5. Bericht des Schatzmeisters
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Ehrungen
8. Wahlen aller in § 10 Abs.2, Punkt 1-14 genannten Vorstandsmitglieder, gemäß der Satzung der Kreisgruppe Donnersberg e.V. vom 20.12.2014
9. Anträge
10. Schlusswort
Die Wahlen erfolgen gemäß § 13 der Satzung der Kreisgruppe Donnerberg e.V.
Anträge zur Tagesordnung sind mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungsbeginn schriftlich mit Begründung bei dem Vorsitzenden einzureichen.
Bitte bringen sie zu diesem Termin ihren Mitgliedsausweis mit.

Kreisgruppenvorsitzender
Torsten Windecker

Trichinenprobeentnahmeschulung:

Am Donnerstag den 08.03.2018, um 17:00 Uhr fand die Schulung statt. In der Kreisverwaltung Kirchheimbolanden fanden sich um die 100 Interessierte ein. 

Kreisgruppenvorsitzender
Torsten Windecker

Anfängerkurs für Jagdhornbläser

Interessenten die das Jagdhornspielen erlernen möchten können sich jederzeit bei mir melden.

Gerne stelle ich den Kontakt zu einer unseren 4 Jagdhornbläsergruppen her.

Parforcehornbläsergruppe Ambach, Jagdhornbläsergruppe Rockenhausen, Rosenthaler Jagdhornbläser und die Jagdhornbläser Appeltal diese Gruppen befinden sich in unserer Kreisgruppe und werden auch von dieser unterstützt.

 

Torsten Windecker, KGV

Eintragung in das Vereinsregister:

Am 06.02.2015 wurde unsere Kreisgruppe in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kaiserslautern, mit der Registernummer: 30590 eingetragen.

Ab sofort führt unsere Kreisgruppe folgender Name:

Landesjagdverband Rheinland Pfalz Kreisgruppe Donnersberg e.V.

 

Wildwarnreflektoren:

Bitte richten Sie Ihre formlosen Anträge,mit folgendem Inhalt:

1. Kontaktdaten des Jagdausübungsberechtigten

2. Nennung des geplanten Straßenabschnitt

3. Karten mit markierter Strecke

an:

Herr Ulf Gerth Dipl. Ing. (FH)


Leiter Master-Meisterei Erbes-
Büdesheim
Landesbetrieb Mobilität Worms (LBM Worms)


Straßenmeisterei Rockenhausen

An der Linde 4

67806 Rockenhausen
Fon 06361 / 9214 –
0; Fax 06361 / 9214 – 19

Mobil: 0152 / 5460 5035

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.lbm.rlp.de

Sie bekommen dann den Nutzungsvertrag in 3 facher Ausfertigung zugeschickt, diesen dann unterschrieben zurück schicken. Dann kann mit der Montage begonnen werden.

Aufgrund von Verkehrssicherung hrend der Montage können beim LBM kostenlos Schilder, gemäß Beschilderungsplan ausgeliehen werden. Eine Verkehrsbehördliche Anordnung liegt ebenfalls vor und diese muss beachtet werden.

Rockenhausen Richtung (Ri) Marienthal, Imsweiler Ri. Rockenhausen, Winnweiler Ri. Leithöfe, Alsenbrück Ri. Münchweiler, Oberndorf Ri. Alsenz, Unkenbach Ri. Callbach, Alsenz Ri. Hochstätten, Marnheim Ri. Dreisen, Kerzenheim Ri. Göllheim, Kerzenheim Ri. Eisenberg, Dörrmoschel Ri. Dörnbach. Diese Streckenabschnitte wurden durch die Polizei als Unfallschwerpunkte festgelegt und sollen zuerst mit Wildwarnreflektoren ausgestattet werden. Anhand von Kartenmaterial können wir genau die Revierzuständigkeit und Anzahl der Reflektoren festlegen. Bei der weiteren Vorgehensweise wie der Abschluss von  Nutzungsverträge mit dem LBM  unterstütze ich Sie gerne.

Achtung Änderung: Landrat Werner sicherte zu die Kosten für die Ausstattung der ersten 27 Km Unfallschwerpunkte mit Wildwarnreflektoren zu 100 % zu übernehmen. Die Anschaffungskosten von etwa 6000,00 € werden somit vom Kreis komplett übernommen!

Im Zuge der Verkehrssicherheit sollen die Straßen im Donnersbergkreis mit Wildwarnreflektoren ausgestattet werden. Dazu wurden von Seiten der Kreisgruppe Gespräche mit Herrn Landrat Werner geführt. Dieser sicherte uns eine finanzielle Unterstützung, beim Kauf der Wildwarnreflektoren zu. Auf einem doppelseitigen Straßenabschnitt von 1 Km Länge bräuchte man etwa 40 Wildwarnreflektoren, was Gesamtkosten von ca. 200,00 € / Km verursachen würde.  Da der Abstand der einzelnen Leitpfosten in der Regel 50 Meter beträgt. Dies kann jedoch auch variieren, zum Beispiel in Kurven. In der ersten Phase sollen alle Unfallschwerpunkte im Donnersbergkreis mit Wildwarnreflektoren ausgestattet werden. Diese Unfallschwerpunkte wurden von der Polizei ermittelt und uns anhand von Kartenmaterial zur Verfügung gestellt. Die betroffenen Reviere werden von mir noch einmal gesondert angeschrieben. Die Anbringung soll durch die Jagdausübungsberechtigte vorgenommen werden, ebenso wie die mindestens einmal jährlich durchzuführende Kontrolle. Hierbei muss schon jetzt auf die Sicherheit im Straßenverkehr hingewiesen werden. Das Tragen einer Warnweste ist dazu Pflicht. Die Jagdpächter müssen mit dem LBM (Landesbetrieb für Mobilität) einen Nutzungsvertrag abschließen. Zuvor muss ein formloser Antrag gestellt werden, der die genauen Streckenabschnitte beinhaltet. Mit dem LBM wurden ebenfalls Gespräche geführt. Hier wurde mir eine problemlose Zusammenarbeit zugesichert. Schritt für Schritt sollen alle Straßenabschnitte im Donnersbergkreis ausgestattet werden. 

Wir hoffen auf die Gute Zusammenarbeit und die Mitarbeit aller betroffenen Reviere.

Eine Infoveranstaltung fand auf der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe statt.

 

Torsten Windecker, KGV